Telefonservice unter 03843/684006
Kostenloser Versand ab 25€
Sicher einkaufen dank SSL
Kostenloser Versand ab 25€
Mann reinigt Kaminscheibe

So reinigen Sie Ihre Kaminscheibe richtig: Ultimative Tipps und Anleitung

Eine verrußte und schwarze Kaminscheibe ist nicht nur ärgerlich, sie versperrt Ihnen auch die Sicht auf das schöne Flammenspiel. Wir erklären Ihnen, wie Sie schnell und effizient – zum Beispiel mit Asche und etwas Wasser – Ihre Ofenscheibe reinigen. Es muss nicht immer der spezielle Reiniger aus dem Fachhandel sein. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Hausmitteln Sie Ihre Kaminscheibe putzen können. Das geht nicht nur schnell und ist umweltbewusst, sondern Sie sparen auch Geld.

Inhalt:

Kaminscheibe reinigen: Tipps für ein glänzendes Ergebnis

Mit der richtigen Luftzufuhr und dem geeigneten Brennmaterial läuft der Brennvorgang in Ihrem Kaminofen optimal. Es entsteht weder Rauch noch viel Ruß, der sich an der Kaminscheibe oder an den Seiten des Brennraums festsetzen kann. Allerdings lässt sich im Laufe der Zeit die Ablagerung von Ruß an der Glasscheibe nie ganz vermeiden. Hat sich Ihre Kaminscheibe verdunkelt, ist es Zeit, sie zu reinigen.

Einige Modelle moderner Kaminöfen verfügen über eine sogenannte Scheibenspülung – ein ausgeklügeltes System zur Luftzufuhr. Die Sekundärluft – Luft, die von oben oder hinten durch einen Regler der Brennkammer zugeführt wird – wird bei diesen Öfen an der Scheibe entlanggeleitet und erzeugt dabei einen „Schutzfilm“, der sich auf das Glas legt. Die an der Scheibe zirkulierende Luft hält so Schmutz und Ruß davon ab, sich an dem Glas festzusetzen. Auch bei einem modernen Ofen dieser Art bleibt Ihnen das Putzen nicht erspart. Denn die Scheibenspülung funktioniert auch nur bis zu einem gewissen Grad.

Übrigens: Heizen Sie Ihren Ofen richtig, müssen Sie die Kaminofenscheibe bei regelmäßiger Nutzung circa zweimal im Jahr reinigen. Erhöhen Sie bei Bedarf die Sequenz.

Die richtige Vorbereitung für die Reinigung der Ofenscheibe

Bevor Sie loslegen und Ihre Kaminscheibe von Ruß und Schmutz befreien, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kaminofen abgekühlt ist. Die Glasscheibe sollte auf keinen Fall mehr warm oder heiß sein.
  • Legen Sie ein altes Handtuch oder ähnliches vor den Kamin. So schützen Sie den Boden vor Ruß.
  • Wischen Sie die Glasscheibe des Ofens mit einem Tuch, einem trockenen Schwamm oder einer weichen Bürste ab, um grobe Aschereste zu entfernen.
  • Wenn möglich, nehmen Sie die Kaminscheibe aus dem Rahmen heraus, um sie zu reinigen.

Wir empfehlen Ihnen: Tragen Sie bei dieser Arbeit Handschuhe und dunkle Kleidung. Denn Rußspuren lassen sich nur schwer wieder aus Ihrer Kleidung waschen.

Wichtig: Sparen Sie die Dichtungen der Ofentür beim Putzen aus. Diese können durch das Putzmittel Schaden nehmen.

Frau reinigt die Kaminscheibe mit Handschuhen

Sparen Sie die Ofendichtungen bei der Reinigung der Scheibe aus, um diese nicht zu beschädigen.

Kaminscheibe reinigen: Diese Hausmittel wirken Wunder

Bevor Sie sich im Fachhandel einen teuren Spezialreiniger für Ihre Ofenscheibe kaufen, greifen Sie zu Hausmitteln. Essig und Backpulver oder eine Zitrone haben Sie sicher immer im Haus. Damit wird Ihre Kaminscheibe ruckzuck wieder sauber. Und das Beste: Sie sparen Geld und schonen die Umwelt.

Reinigung der Ofenscheibe mit kalter Asche

Für den sogenannten „Asche-Trick“ brauchen Sie lediglich kalte weiße Asche, Zeitungspapier, etwas Wasser und ein sauberes Tuch.

So gehen Sie vor:

  1. Mischen Sie in einer kleinen Schüssel weiße Asche mit etwas Wasser an.
  2. Tunken Sie ein Stück zerknülltes Zeitungspapier in die Asche-Wasser-Mischung.
  3. Verteilen Sie die Masse gründlich auf der Kaminscheibe. Arbeiten Sie sich in kreisenden Bewegungen Stück für Stück vor. Üben Sie dabei Druck aus, um den Ruß von der Scheibe zu lösen.
  4. Wischen Sie mit einem weichen und sauberen Tuch nach, um den grauen Film zu entfernen und die Scheibe zu polieren.

Wichtig: Verwenden Sie für die Reinigung des Kaminfensters Holzasche. Die Asche von verbrannter Kohle ist zu grobkörnig und zerkratzt Ihre Ofenscheibe.

Essig und Backpulver als Kaminglasreiniger

Mit einer Paste aus Essig und Backpulver reinigen Sie eine verrußte Kaminscheibe. Vermischen Sie dazu beide Komponenten so, dass eine zähflüssige Masse entsteht.

In nur vier Schritten ist Ihre Scheibe sauber:

  1. Verteilen Sie die Paste großzügig auf dem Glas.
  2. Je nach Grad der Verschmutzung lassen Sie das Mittel bis zu 20 Minuten einwirken.
  3. Wischen Sie den Dreck mit einem feuchten Schwamm von der Scheibe.
  4. Trocknen und polieren Sie mit einem sauberen Tuch nach.

Schwarztee und Zitrone für eine sauberes Kaminfenster

Schwarzer Tee ist ein bewährtes Hausmittel für streifenfreies Putzen von Fenstern. Damit das Glas Ihres Kaminofens sauber wird, brauchen Sie zudem einen großzügigen Spritzer Zitronensaft. Denn nur in Kombination mit der Säure der Zitrone entfalten die Gerbstoffe des Tees ihr volles Reinigungspotenzial.

Sie benötigen:

  • Drei bis vier Teebeutel Schwarztee
  • Ein Liter Wasser
  • Eine Zitrone
  • Einen weichen Schwamm und ein weiches Tuch

Anleitung:

  • Kochen Sie den schwarzen Tee und lassen Sie ihn circa zehn Minuten ziehen.
  • Lassen Sie den Tee abkühlen und geben Sie den Saft einer Zitrone dazu.
  • Nehmen Sie mit einem weichen Schwammtuch die Tee-Zitronen-Mischung auf und reinigen Sie damit die Kaminscheibe.
  • Ist die Scheibe frei von Ruß, wischen Sie mit klarem Wasser nach und trocknen Sie die Scheibe mit einem weichen Tuch.

Hausmittel zum Reinigen der Kaminscheibe

Hausmittel wie Essig und Backpulver sind Top-Helferlein für das Reinigen der Kaminscheibe.

Mit Kaffeesatz die Kaminscheibe säubern

Kaffeesatz haben Sie sicher täglich griffbereit. Feingemahlenes, feuchtes Kaffeepulver ist ein sehr sanftes Scheuermittel, mit dem Sie Rußablagerungen an der Ofenscheibe entfernen können.

Stellen Sie

  • Kaffeesatz,
  • Spülmittel,
  • warmes Wasser und
  • zwei (Baumwoll-)Tücher

bereit.

So wird’s gemacht:

  • Geben Sie ein oder zwei Teelöffel Kaffeesatz auf ein Tuch mit einem Spritzer Spülmittel.
  • Reiben Sie mit kreisenden Bewegungen den Kaffeesatz über die Scheibe.
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie alle Rußreste entfernt haben.
  • Zum Schluss wischen Sie mit klarem Wasser nach.

Spezialreiniger für ein sauberes Kaminglas

Ist Ihre Kaminscheibe so verschmutzt, dass alle Hausmittel nicht ausreichen, dann greifen Sie zu einem Ofenglasreiniger. Wichtig: Verwenden Sie für die Reinigung Ihres Kaminscheibe ausschließlich einen Spezialreiniger aus dem Fachhandel, der für diesen Zweck vorgesehen ist.

Unabhängig davon, für welchen Marke Sie sich entscheiden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sprühen Sie den Ofenglasreiniger von innen auf die Scheibe.
  2. Lassen Sie ihn ein paar Minuten einwirken.
  3. Reinigen Sie nun die Kaminscheibe mit Zeitungspapier oder einem weichen und feuchten Schwamm. Üben Sie dabei leichten Druck auf die Scheibe aus.
  4. Wischen Sie mit einem trockenen Tuch – am besten eignet sich ein Mikrofasertuch – nach.

Beachten Sie bei der Reinigung Ihrer Kaminscheibe mit einem Spezialreiniger Folgendes:

  • Tragen Sie Handschuhe, um Ihre Haut zu schützen.
  • Zum Schutz Ihrer Augen setzen Sie eine Schutzbrille auf.
  • Sprühen Sie den Reiniger nicht direkt auf die Dichtungen Ihres Ofens. Diese können durch die chemischen Stoffe des Reinigungsmittels Schaden nehmen.
  • Vermeiden Sie es, die Dämpfe des Reinigungsmittels einzuatmen.

Tipp: Ist Ihnen beim Reinigen des Kaminfensters ein Missgeschick passiert und Sie haben die Ofendichtung kaputt gemacht? Kein Problem. Wir erklären Ihnen, wie Sie einfach selbst die Dichtschnur wechseln. Außerdem finden Sie in unserem Shop eine große Auswahl an Ofendichtungen.

Vermeiden Sie folgende Fehler beim Reinigen der Ofenscheibe

Um die Glasscheibe Ihres Kaminofens nicht zu beschädigen oder zu verkratzen, gibt es ein paar wichtige Anweisungen:

  • Verwenden Sie keinesfalls harte Bürsten, Stahlwolle oder Scheuerschwämme.
  • Benutzen Sie keine Scheuermilch.

Sparen Sie sich die Reinigung

Wenn Sie Ihren Ofen korrekt anheizen, also auf die Luftzufuhr achten, das richtige Brennmaterial verwenden, die Holzscheite richtig schichten und zum perfekten Zeitpunkt Holz nachlegen, heizt Ihr Kaminofen auf über 300 Grad auf. Bei dieser Temperatur brennt Ihre Kaminscheibe samt Brennraum frei. Denn Ruß verbrennt ab dieser Temperatur und Ihre Kaminscheibe wird automatisch freigebrannt.

Schaffen Sie also jedes Mal, wenn Sie Ihren Kaminofen heizen, optimale Brennbedingungen, können Sie sich das Reinigen des Kaminfensters sparen. Leider läuft es nicht immer perfekt, kleine Fehler schleichen sich ein und die Scheibe verrußt. Dafür haben wir Ihnen unsere Tipps zur Reinigung der Kaminscheibe zusammengestellt.

Wichtig ist, dass Sie Ihren Kaminofen korrekt bedienen, damit Sie die Scheibe möglichst selten von Ruß befreien müssen. In unserem Beitrag „Kaminofen richtig heizen“ finden Sie eine detaillierte Anleitung zum Anheizen Ihres Kaminofens und wichtige Tipps. So klappt das Heizen garantiert.

Saubere Kaminscheibe und Flammen im Ofen

Bei einem perfekten Brennvorgang entsteht fast kein Ruß und das Reinigen der Ofenscheibe ist überflüssig.

So verhindern Sie Ruß an der Kaminscheibe

Gleich zu Beginn eine schlechte Nachricht: Die Rußbildung in Ihrem Kaminofen lässt sich nicht komplett vermeiden. Etwas Ruß bildet sich in einem Ofen immer.

Aber es gibt auch positive Nachrichten für Sie: Befolgen Sie unsere sechs Tipps, dann verhindern Sie starke Verrußung und Ablagerungen an der Scheibe und im Innenraum Ihres Kaminofens.

  1. Achten Sie auf die korrekte Luftzufuhr. Beim Anheizen sollten Sie sowohl die Zufuhr für die Primär- als auch für die Sekundärluft öffnen.
  2. Der richtige Anzünder: Lassen Sie die Finger von Papier, Pappe oder alter Zeitung. Nutzen Sie stattdessen Anzündhilfen, wie Zündwolle, Anzündwürfel oder -sticks.
  3. Verwenden Sie ausschließlich trockenes und naturbelassenes Holz als Brennmaterial. Die Restfeuchte sollte maximal 20 Prozent betragen.
  4. Beim Befüllen des Brennraums sollten die Scheite mit ihrer langen Seite zur Kamintür zeigen.
  5. Verbrennen Sie nur Brennstoff, der für Ihren Kaminofen vorgesehen ist. Finger weg von Kunststoffen, lackierten Hölzern, alten Pizzakartons und Co.
  6. Reinigen Sie Ihren Kaminofen regelmäßig, damit sich die Zugkraft nicht verringert. Zudem sollte der Ofen einmal im Jahr von einem Kaminkehrer professionell gewartet werden.

Fazit: Kaminglas reinigen und Atmosphäre genießen

Damit Sie lange etwas von Ihrem Kaminofen haben und das Flammenspiel beobachten können, ist eine regelmäßige Reinigung des Ofens Pflicht. Für die Reinigung der Scheibe stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Kalte, weiße Asche und Wasser
  • Hausmittel, wie zum Beispiel Essig und Backpulver, Schwarztee mit Zitronensaft oder auch Kaffeesatz mit etwas Spülmittel
  • Ofenscheibenreiniger aus dem Fachhandel
  • Gezieltes Freibrennen der Ofenscheibe

Wichtig: Vermeiden Sie es, die Scheibe Ihres Ofens zu zerkratzen. Verwenden Sie für die Reinigung der Kaminscheibe kein Reinigungsmittel oder Schwämme, die das Glas ruinieren, wie zum Beispiel Scheuermittel oder eine Stahlbürste.

Häufig gestellte Fragen zur Reinigung Ihrer Kaminscheibe

Wir beantworten Ihnen häufig gestellte Fragen rund um das Thema Kaminofenscheibe reinigen.

Wie reinige ich die Kaminscheibe richtig?

Reinigen Sie Ihre Kaminscheibe ganz einfach mit kalter weißer Asche und etwas Wasser. Tauchen Sie dafür etwas Zeitungspapier in Wasser und die kalte Asche. Wischen Sie damit die Scheibe Ihres Ofens sauber. Wichtig: Verwenden Sie ausschließlich Holzasche. Achten Sie außerdem darauf, dass sich in der Asche keine Glut mehr befindet.

Beachten Sie bei der Reinigung Ihrer Ofenscheibe Folgendes:

  • Verwenden Sie keine Scheuermilch, harte Bürsten, Stahlwolle oder Scheuerschwämme. Diese können das Glas der Ofenscheibe zerkratzen.
  • Tragen Sie Handschuhe und gegebenenfalls eine Schutzbrille.
  • Stellen Sie sicher, dass der Ofen kalt ist.
  • Sparen Sie die Dichtung des Ofens aus, damit Sie diese nicht beschädigen.

Wie oft sollte ich meine Ofenscheibe reinigen?

Haben Sie Ihren Kaminofen häufig in Gebrauch, sollten Sie die Scheibe alle paar Wochen reinigen. Wir empfehlen Ihnen, die Scheibe im Winter, wenn Sie den Ofen täglich nutzen, einmal in der Woche zu reinigen. Ihre Ofenscheibe sollte nicht sehr stark verrußen. Ist dies der Fall und die Scheibe verrußt schnell, dann kann das an folgenden Faktoren liegen:

  • Falsches Brennmaterial oder Anzünder
  • Fehlerhafte Luftregelung
  • Falsche Anordnung der Holzscheite im Brennraum
  • Unregelmäßige Reinigung und Wartung des Kaminofens

Warum verschmutzt meine Kaminscheibe?

Das Verrußen Ihrer Kaminofenscheibe kann verschiedene Gründe haben. Einer der häufigsten Gründe ist die falsche Luftzufuhr. Beim Anheizen sollten Sie für ausreichend Luft sorgen. Öffnen Sie dafür alle Lüftungsklappen. Brennt das Feuer, können Sie die Zufuhr drosseln (Rüttelrost- und Primärluftschieber sollte geschlossen sein). Der Sekundärluftschieber sollte leicht geöffnet bleiben. Beim Holznachlegen benötigen Sie wieder mehr Luft: Öffnen Sie also Rüttelrost- und Primärluftschieber.

Ein weiterer Grund für die Verschmutzung ist zu feuchtes Holz. Achten Sie darauf, dass Ihr Brennholz eine maximale Restfeuchte von 20 Prozent aufweist.

Um eine verrußte Kaminscheibe zu verhindern, achten Sie auf Folgendes:

  • Der richtige Anzünder – am besten Zündwolle oder Anzündwürfel
  • Keine Zeitung, Kartons oder beschichtetes, lackiertes Holz verbrennen
  • Richtige Anordnung der Holzscheite im Brennraum: Längsseite des Holzes zeigt zu Kaminöffnung
  • Nicht zu viel Holz auf einmal verbrennen
  • Keine zu großen Holzscheite verwenden

Bildnachweis: Titelbild: glebchik/stock.adobe.com; Bild 2: Trik/stock.adobe.com; Bild 3: ekramar/stock.adobe.com; Bild 4: Яна Дюбенкова/stock.adobe.com